zurück        ein Kommunikationsmodell        ein Lektürevorschlag

Caesar: Lektürevorschlag

Caesar - Lektürevorschlag zum Bellum Helveticum


Grundfrage:

Wie lenkt Caesar seine LeserInnen in die von ihm gewünschte Denk- und Gefühlshaltung?

 

Vorschlag zur Stoffauswahl und Schwerpunktsetzung im Unterricht:

 

 

 

 

Modus

 

 

 

 

Kapitel

 

 

 

 

Inhalt

Bearbeitungshinweise

G = Grammatisches

SM = Semantische Merkmale / Kernfiguration

P = handelnde Personen(gruppen) (ihre Handlungen und Qualitäten)

WF= Wortfelder

A)   M= Motive;
Zivilisationsvergleich
(Rom vs. andere)

B)    Barbarenmotiv

C)    Germanenangst

D)   Revolutionsmotiv

E)    Motiv der (scheinbaren) Objektivität

F)    Motiv der Selbstvergrößerung
durch:
a) Motiv des entschlossenen Handelns und/oder
b) Motiv des strategischen Denkens und/oder
c) Motiv der überlegenen Lagebeurteilung und/oder
d) Rettermotiv

(...) = indirekt vorhanden

Interpr.

1

Gallien, die Gallier, Helvetier und Germanen

SM è WF Geographie; WF Teilen; WF: Krieg

M è A, B, C, E, (F),

Interpr.

2

Orgetorix und die helv. Auswanderungsgründe

SM è P: Orgetorix, Helvetier; WF: dividere; Geographie

M è B, C, D, E (F)

Realitätsprüfung!

Interpr.

3

Orgetorix und seine „Revolution“

SM è P: Orgetorix vs. Helvetier

M è D

Lektüre

4

Orgetorix und sein „Ende“

SM è WF: Gericht; Gesellschaftsstruktur

M è A

Warum überhaupt Orgetorixgeschichte, wenn sie doch eigentlich folgenlos ist?

Lektüre

5

Auszug der Helvetier

SMè P: Helvetier; WF Geographie; Tempus

Wenn O. sie zum Auszug bewegt hat, warum bleiben sie nach dessen Tod nicht?

Üb/Lv

(6)

Problematik der Marschrouten (durch den Jura oder römisches Gebiet)

Kartenarbeit

Interpr.

7

Caesars Eingreifen, Reaktion der Helvetier

SM è P: Caesar (3.Ps.!!), Helvetier; WF: iubere + contendere, WF: Überlegen, Denken

M è C, E, Fa-d!

Realitätsprüfung im ersten Teil (Was verbirgt sich an Aktion und Zeitbedarf hinter Caesars Worten (Was wird nicht gesagt?) und ist es glaubwürdig, daß C. erst nach 2 Jahren vom helv. Mammutprojekt erfährt und dann sofort handelt?)

Wechsel von Para- und Hypotaxe beachten!!

Lektüre

8

Caesars Abwehrmaßnahmen

Kartenarbeit, Realienkunde

evtl: parallele Relativsätze am Anfang (Motiv E + I)

Interpr.

9

Dumnorix als Mittler zu den Sequanern

SM è P: Dumnorix

M è D

Vergleich mit Orgetorixschilderung erhellt die scheinbar unnötige Ausführlichkeit der Orgetorixdarstellung bei Ersteinführung des Revolutionsmotivs für gegnerische Führer.

Üb/LV

(10)

Caesars Beurteilung der helvetischen Marschpläne und weitere Aufrüstung

evtl: Realitätsprüfung (liegt Toulouse wirklich so nahe)

Klausur

11

Klagen der Haeduer, Ambarrer und Allobroger über helv. Plünderungen

M: F, B

Lektüre/Interpr.

12

Gemetzel am Arar

Gliederung durch Tempora

rein inhaltliche Klärung des Schlusses: Motiv F4 (als Rächer)

Gramm/Lektüre/Interpr.

13

Caesars Brückenbau, Rede des Divico

Gramm: Einführung der indirekten Rede textnah

M è A/B (Röm. Überlegenheit), Fa

evtl

(14)

Caesars Antwort

Gelegenheit für Rollenspiel o.ä.: Schüler verstzen sich in Caesars Lage und antworten, benutzen dabei als Material die bisher erarbeiteten Motive und Techniken Caesars

Üb/Lv

(15)

Weiterzug beider Gruppen, Scharmützel mit der römischen Vorhut

(Wichtig für die Dumnorixgeschichte: Frühe Flucht der Reiterei)

Interpr.

16

Proviantmangel und Anklage der Helvetier

SM è von Caesar direkt dem Leser genannte vs. von Caesar den Helv. gegenüber erwähnte Gründe

M è E, Fc (kaschiert Caesar eine Fehlplanung?)

Lektüre

17

Denunziation durch Liscus

evtl: SM è durchscheinende Gesellschaftsstruktur

M è A, B, D

Lektüre

18

Caesars Nachforschungen: Dumnorix ist der Verräter

evtl: SM è P:Caesar

M è D, Fa-c

Üb/Lv

(19)

Problematik einer Bestrafung des Dumnorix, Gespräch mit dem Bruder Diviciacus

M è Fb+d

Üb/LV

(20)

Fürsprache des Diviciacus, Ruhigstellung des Dumnorix

M è Fa-c

Lektüre

21

Vorbereitung eines Angriffs

 

Lektüre

22

Scheitern durch Fehleinschätzung des erfahrenen Considius

Warum erzählt Caesar von einer Niederlage?

M è E, F (Considius war ja schuld)

Considius als Negativfolie für die Brillanz Caesars

Üb/Lv

(23)

Zug nach Bibracte, Nachsetzen der Helvetier

SM è Gegenüberstellung der von Caesar genannten Gründe und der Einschätzung seiner Motive durch die Helvetier

M è B

Lektüre/Interpr.

24

Vorbereitung und Beginn der Entscheidungsschlacht

SM è P: alle Akteure; WF: Heer, Heerführung

Tempora

M è B, F

Lektüre

25

Schlacht

 

Lektüre/Interpr.

26

Sieg und Flucht der Helvetier

SM è WF: Kampf; P: Helvetier und Caesar

M è B, E, F

Lektüre

27

Kapitulation, Flucht der Verbigener

 

Lektüre/Interpr.

28

Wiederansiedelung der Helvetier

SM è P: Caesars Handlungen; WF: imperare

M è F

Lektüre/Interpr.

29

Zahlenbilanz des Krieges

Warum solch ein Ende? mögliche Alternativen?

M è E, F

Üb/Lv = in Übersetzung oder mit einem Lehrervortrag (Schülerreferat?) zur Kenntnis geben

evtl. = je nach Klasse und Interesse bearbeiten oder bloß Inhalt zur Kenntnis geben

Lektüre/Interpr. = Schwerpunkt bei der Lektüre, Interpretation weniger auf formale Feststellungsakte als auf Deutung der Inhalte bezogen.

Werner Santo

zurück        ein Kommunikationsmodell